Zahnarzt Dr. Kochen

Inhalt

Leistungen

Füllungen

Ein "Loch im Zahn" entsteht durch spezielle Bakterien im Mund, welche den aufgenommenen Zucker aus der Nahrung zu Säure verarbeiten. Diese Säure löst den Zahnschmelz auf und es entsteht ein Defekt, ein "Loch".
Bei der konservierenden Behandlung wird dieser Defekt ausgebohrt, die Karies entfernt und das entstandene Loch gefüllt.
Als Füllungsmaterialien wurde früher Amalgam verwendet. Dieses Metall enthält allerdings Quecksilber und ist daher gesundheitsschädlich.
Wir verwenden daher nur Zahnkunststoffe und Zahnzemente in der Füllungstherapie.
Bis auf wenige Ausnahmen müssen sie in unserer Praxis für Füllungen nicht zuzahlen.

Wurzelbehandlung

Der Fachbegriff für die Wurzelbehandlung ist Endodontie.

Wenn die Karies das Innere des Zahnes erreicht hat, den "Nerv "oder richtig die Pulpa, entzündet sich dieses Gewebe und muss entfernt werden.

Um das entzündete Gewebe aus den Wurzelkanälen zu entfernen, arbeitet man mit kleinen schmalen Feilen. Eine medikamentöse Einlage für einige Tage wird eingelegt. Danach werden die Kanäle von innen mit einer Wurzelfüllpaste verschlossen. Röntgenaufnahmen vorher und hinterher zeigen die Länge der Wurzel und den korrekten Sitz der Wurzelfüllung.

Ein wurzelgefüllter "toter" Zahn kann durchaus viele Jahre seinen Dienst im Mund verrichten. Erst wenn sich um den Zahn und die Wurzelspitze eine Knochenentzündung, eine Ostitis bildet, muss der Zahn entfernt werden.

Wenn ein wurzelgefüllter Zahn überkront werden muss, wird ein Stiftaufbau in der Wurzel verankert, um den nötigen Halt der Krone zu erreichen.

Zahnärztliche Chirurgie

Die Chirurgie ist eine der Schwerpunkte unserer Praxis.

Bei Operationen in der Zahnarztpraxis geht es um die

  • - Entfernung von zerstörten oder entzündeten Zähnen
  • - Entfernung von Weisheitszähnen
  • - Entfernen von entzündeten Wurzelspitzen
  • - Entfernen von Zähnen aus kieferorthopädischen Gründen
  • - Entfernen von Zysten und Granulomen
  • - Entfernen von Lippenbändchen und Fibromen
  • - Verpflanzung von Schleimhaut
  • - Knochenauffüllung der Kieferhöhle
  • - Knochenaufbau in paradontalen Taschen

Da wir in unserer Praxis sehr viel operieren, wird größter Wert auf die Schmerzfreiheit bei Eingriffen, auf schonende Operationstechniken und sorgfältige Nachsorge gelegt.
Moderne Techniken und Geräte stehen zur Hilfe, um einen möglichst komplikationsfreien Verlauf der Eingriffe zu garantieren.

Paradontologie

Ursache für eine Zahnfleischentzündung sind Bakterien im Mund, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch ansammeln und dort verbleiben, weil sie durch eine gründliche Reinigung mit Zahnbürste und Zahnseide nicht entfernt wurden.
Diese Bakterien besiedeln erst den Rand des Zahnfleisches und dringen dann in die Tasche zwischen Zahnfleisch und Zahn ein. Dort sind sie für eine Reinigung dann nicht mehr erreichbar.
Die Zahnfleischbehandlung besteht darin, diese Beläge in der Zahnfleischtasche zu entfernen. Die geschieht unter Lokalanästhesie, eine Spritze betäubt das Zahnfleisch und die Reinigung mit Ultraschall oder Handinstrumenten kann schmerzfrei erfolgen.

Zahnersatz

Sollten Zähne trotz aller Bemühungen doch entfernt werden müssen oder die Substanz der Zähne so schlecht ist, muss Zahnersatz angefertigt werden.
Zahnersatz sind Kronen, Brücken oder Teil - und Vollprothesen.
Kronen sind wie Hülsen, welche auf den abgeschliffenen Zahnstumpf zementiert werden.
Brücken schließen die Lücke, die ein extrahierter Zahn hinterlässt.
Hierbei wird der vordere und hintere Zahn überkront und die Brücke auf diese Pfeilerzähne fest zementiert.
Teilprothesen ersetzen mehrere Zähne, wenn die Seitenzähne fehlen. Sie werden mit Doppelkronen, sogenannten Teleskopkronen an noch vorhandenen Zähnen befestigt. Sie müssen täglich zur Reinigung herausgenommen werden.
Totalprothesen werden angefertigt, wenn keine Zähne mehr vorhanden sind. Diese Prothesen werden nur von der Schleimhaut getragen.
Dieser Zahnersatz wird in unserer Praxis im eigenen Labor angefertigt.
Moderne Geräte und biologisch unbedenkliche Materialien werden verwandt, um ihre Kaufunktion wiederherzustellen.

Implantologie

Implantate sind künstliche Wurzeln aus Titan. Diese werden in den Kieferknochen eingesetzt. Es dauert dann ca. 3 Monate, bis der Knochen an diese "Wurzeln" angewachsen ist. Für diese Zeit werden provisorische Zähne angefertigt, damit sie niemals zahnlos unsere Praxis verlassen müssen. Nachdem die Implantate fest mit dem Knochen verwachsen sind, dies dauert in der Regel 3 Monate, wird in die Implantate ein Aufbau, ebenfalls aus Titan, geschraubt. Auf diesen Aufbau wird dann die Krone oder Brücke zementiert.
Bei geringer Knochenhöhe oder -breite ist, unter Umständen, ein Knochenaufbau notwendig. Dieser Knochen wird aus dem Unterkieferwinkel oder der zahnlosen Region im Oberkiefer entnommen.
Implantate verhelfen ihren wackelnden Prothesen zu neuem Halt, ersetzen gezogene Zähne, ohne dass Nachbarzähne abgeschliffen werden müssen und verbessern ihre Lebensqualität enorm.